ProKIDS

Das “Projekt Konfliktschlichtung In Der Schule” ist eine Initiative des Vereins Konfliktschlichtung. Als gewaltpräventive Maßnahme will es Tendenzen der Gewalt und Kriminalität entgegenwirken.

Aufgrund zunehmender Anfragen von Schulen zum Thema „Umgang mit Konflikten in der Schule“ ist 1996 aus dem Täter-Opfer Ausgleich heraus unser Projekt „ProKIDS“ (Projekt Konfliktschlichtung in der Schule) entstanden. Präventiv werden seitdem Konflikt- und Sozialtrainings im Klassenverband, Trainings zur gewaltfreien Kommunikation Elterntrainings, sowie Mobbingberatung angeboten und darüber hinaus Schüler-Streitschlichter in den Schulen ausgebildet. Eine Auswahl des Programms und eine Projektinformation finden Sie hier unter ProKids-Information.

Ziel

Das übergeordnete Ziel ist die Entwicklung der konstruktiven Streitkultur in der Schule. Schülerschaft und Lehrkräfte sollen befähigt werden, die positiven Aspekte von Konflikten zu erkennen und diese in eine Lösungsstrategie einzubeziehen.
Wir
gehen davon aus, dass der positive Umgang mit Konflikten erlernbar ist, dieser im Schulalltag jedoch häufig zu kurz kommt.

Arbeitsweise

Die Arbeitsform nennen wir Training. Es setzt sich aus spielerischen und theoretischen Anteilen zusammen und knüpft an die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer an. Das eigene Verhalten in Konflikten wird thematisiert. Darauf  aufbauend werden alternative Verhaltensweisen erarbeitet und ausprobiert.
In einem Training werden neue Konfliktlösungsstrategien entwickelt.

Projektaufbau

Das Projekt wurde den bisherigen Erfahrungen mit diesem Thema entsprechend mit einem Stufenmodell entworfen und weiterentwickelt. Diese Konzeption verspricht einen nachhaltigen Aufbau einer konstruktiven Streitkultur in Schulen.